Werkstattangebot für psychisch behinderte Menschen aus dem nördlichen Teil des Kreises Wesel und rechtsrheinischen Teil des Kreises Kleve

 

Unsere Werkstatt für psychisch erkrankte Menschen haben wir 2002 eingerichtet. Angefangen haben wir mit sechs Beschäftigten in der alten Volksschule in Wesel-Blumenkamp. Im November 2007 fand die Einweihung der neuen Werkstatt auf dem Gelände der alten Volksschule statt und im September 2010 eröffneten wir die Zweigstelle Gleis 31 am Weseler Bahnhof. Derzeit bieten wir etwa 180 Menschen mit einer psychischen Erkrankung eine interessante, professionell angeleitete Arbeit in unterschiedlichen Bereichen, in der Werkstatt oder auf betriebsintegrierten Arbeitsplätzen.

 


Unsere Aufnahmeverfahren in drei Stufen

1. Stufe

  • Das Beratungsgespräch bei einem Reha-Berater bei der Agentur für Arbeit oder einer Rentenversicherung
  • Antrag auf berufliche Rehabilitation

2.Stufe

  • Informationsgespräch in der Werkstatt für behinderte Menschen von Spix
  • Entscheidung über die Aufnahme in Abstimmung mit den Kostenträgern

3. Stufe

  • Maßnahmebeginn in der Werkstatt  
  • Maßnahmeverlauf
  • dreimonatiges Eingangsverfahren um festzustellen, ob die Werkstatt die richtige Reha-Maßnahme ist.
  • Wenn ja, erfolgt eine individuelle Berufsbildungsmaßnahme von maximal 24 Monaten mit der Möglichkeit der Eingliederung

a) in den allgemeinen Arbeitsmarkt

b) in eine weiterführende Maßnahme

c) in einen der Arbeitsbereiche der Werkstatt 

Die Kosten dieser beruflichen Rehabilitation tragen bei Erfüllung der Voraussetzungen:

  • Agentur für Arbeit,
  • Rentenversicherungen oder
  • Landschaftsverband Rheinland.


Eingangsverfahren und Berufsbildungsbereich

Eingangsverfahren

So verschieden wie die Menschen sind auch die Tätigkeiten in unseren Werkstätten.

Im dreimonatigen Eingangsverfahren stellen wir fest, ob die Werkstatt für die Teilnehmer/innen die geeignete Einrichtung zur Teilhabe am Arbeitsleben ist. In dieser Zeit ermitteln wir die Fähigkeiten und Fertigkeiten der Teilnehmer/innen und entwickeln daraus einen individuellen Eingliederungsplan.


Berufsbildungsbereich

Ein Teil der Menschen, die zu uns kommen, hat keine Berufsausbildung oder sieht für sich noch keine beruflichen Perspektiven. Hier setzen wir mit einer individuellen Berufs-Wegeplanung an, um (neue) berufliche Perspektiven zu entwickeln. Die Aufnahme in den Berufsbildungsbereich entscheidet nicht alleine die Werkstatt, sondern der Fachausschuss, dem Vertreter der Werkstatt, des Landschaftsverbandes Rheinland, der Agentur für Arbeit und der Rentenversicherungen angehören. Die Berufsbildungsmaßnahme dauert maximal zwei Jahre nach erfolgreichem Eingangsverfahren.

Im Berufsbildungsbereich werden individuell die soziale Eingliederung und die Entwicklung der Arbeitshaltung und Arbeitsleistung gefördert sowie der Umgang mit Arbeitsmitteln, Werkstoffen und Werkzeugen vermittelt.

 

Arbeitsbereich & betriebsintegrierte Arbeitsplätze


Je nach Fähigkeiten und persönlichen Neigungen bieten wir den Mitarbeiter/innen, die zu uns kommen, Beschäftigungsmöglichkeiten in unterschiedlichen Arbeitsbereichen und auf betriebsintegrierten Arbeitsplätzen in Betrieben des ersten Arbeitsmarktes an. Auch auf diesen Arbeitsplätzen bestehen die gleichen Sicherheiten wie bei anderen Werkstattbeschäftigten:ein unbefristeter Arbeitsvertrag mit der Werkstatt, arbeitspädagogische Förderung und die Rückkehrmöglichkeit in die Werkstatt.

Unsere Arbeitsbereiche sind inhaltlich und auch hinsichtlich der Leistungsanforderungen höchst unterschiedlich. Sie reichen von einfachen Routinearbeiten bis zu komplexen und anspruchsvollen Tätigkeiten in folgenden Bereichen:

  • Verpackung
  • Montage
  • Fahrradwerkstatt
  • Garten- und Landschaftspflege
  • Hauswirtschaft
  • Kioskbetrieb
  • Radstation



Begleitende Maßnahmen

Unsere Mitarbeiter/innen finden nicht nur Arbeit in der Werkstatt, sie können auch Angebote zur Qualifizierung und Förderung nutzen, z.B.

  • Lehrgänge für den Staplerführerschein,
  • Telefontraining,
  • PC-und Internet-Training,
  • Material- und Werkzeugkunde.

Darüber hinaus bieten wir

  • Kunst & Musik,
  • Beratung und Hilfe zur Konfliktbewältigung,
  • Fitness-Programme
  • Sport und Spiele

und natürlich auch Freizeitangebote und Feste im Jahresverlauf.

 



Hinweis für Arbeitgeber

Sind Sie  auf der Suche nach einem zuverlässigen Partner, der Sie bei der Fertigung Ihrer Produkte oder bei Ihrer Dienstleistung unterstützt?

Unsere hoch motivierten Mitarbeiter/innen und unser fachlich qualifiziertes Anleitungspersonal sind Garant für Qualität, Termintreue und Flexibilität.

Auch finanziell kann es sich lohnen, wenn Sie mit uns zusammen arbeiten: Wir berechnen für unsere Leistungen nur den verminderten Steuersatz von 7%. Zudem können Sie 50% des Rechnungsbetrages auf die Ausgleichsabgabe anrechnen.

Auf zwei Arten können wir zusammenarbeiten: Sie geben uns einen Auftrag und wir fertigen für Sie in unserer Werkstatt. Oder unsere Mitarbeiter/innen arbeiten in Ihrem Betrieb, mit Einarbeitung und Anleitung durch uns. Lesen Sie hier mehr: betriebsintegrierte Arbeitsplätze

 

 

 

Ihre Ansprechpartnerin:

Werkstattleiterin

 

Kathrin Renczikowski

Werkstatt für behinderte Menschen

Bocholter Str. 8

46487 Wesel

Telefon: 0281 / 319285 - 120

 

E-Mail: k.renczikowsi@spix-ev.de

Standort auf Google Maps anzeigen

 

Unsere Werkstatt-Filialen

 

Fahrrad-Station Gleis31

Franz-Etzel-Platz (am Bahnhof)
46483 Wesel
Tel.: 0281-47 36 26 70

Café Vesalia

Dinslakener Landstr. 5
46483 Wesel
Tel.: 0281 / 47 364 388

 

Werkstatt Emmerich

Arnheimer Straße 42
46446 Emmerich

Tel.: 02822 / 69 69 651

 

Grabpflege

Caspar-Bauer-Str. 20
46483 Wesel
Tel.: 0281 / 28 600

 

Weiterführende Links